Allstedt -

[2 Mitgliederverzeichnisse]: - [I.]: Verzeichniss der Mitglieder der gerechten und vollkommnen Loge Carl August zu Schloss Alstädt. [Ohne Ort und Drucker 1802]. 4°. [224 x 186 mm]. [4] S. Gefaltet. - [II.]: Verzeichniss der Mitglieder der gerechten und vollkommnen Loge Carl August zu Schloss Alstädt. [Ohne Ort und Drucker 1803]. 4°. [235 x 189 mm]. [4] S. Gefaltet.

Wolfstieg unbekannt gebliebene Verzeichnisse, Wo.8333 nennt lediglich zwei Rundschreiben der Loge aus den Jahren 1802 und 1803 in einer Hamburger Logenbibliothek, siehe: Katalog der Bibliothek der unter der Grossen Loge von Hamburg vereinigten fünf hamburgischen Logen. Bearbeitet von Karl Wahlstedt. Hamburg 1910. Nr.1463. Weitere Druckschriften der Loge sind nicht in den einschlägigen Bibliographien verzeichnet. Zur Geschichte der Loge siehe: Gerhard Müller in: Katalog zur Ausstellung der Stiftung Weimarer Klassik: ‘Geheime Gesellschaft. Weimar und die deutsche Freimaurerei’. (2002), S.223: „Der [...] kursächsische Jagdkommissar Friedrich Gottlob Krackow in Sangershausen richtete am 8. April 1801 ein Gesuch an den Weimarer Herzog Carl August, in Allstedt, einer nahe Sangershausen gelegenen Exklave des weimarischen Herzogtums, eine Loge gründen zu dürfen. Diese sollte mit einer ökonomisch-merkantilischen Gesellschaft verbunden werden und so helfen, Wirtschaft, Handel und Gewerbe in der Region zu entwickeln. Damit wurde der handelspolitische Vorteil einer freimaurerischen Verbindung mit England herausgestellt, ein Aspekt, der die Bereitschaft Carl Augusts, das Projekt zu genehmigen, zweifellos förderte. Der Herzog gestattete die Loge auf empfehlendes Votum des Geheimen Rates Christian Gottlob von Voigt Ende April 1801, stellte ihr die gewünschten Räumlichkeiten im Allstedter Schloß zur Verfügung und erlaubte ihr sogar, seinen Namen zu führen. Als einzige Bedingung mußte Krackow zugestehen, daß sowohl der Loge als auch der ökonomisch-merkantilischen Gesellschaft ein herzoglicher Beamter angehören müsse, der dem Hof regelmäßig über deren Aktivitäten berichten solle. Am 15. Mai 1801 erhielt die Loge Carl August zu Allstedt die Hamburger Konstitution, und anschließend setzte Krackow die ökonomisch-merkantilische Gesellschaft ins Werk. Bald trat man auch in Verbindung mit der Loge [Günther zum stehenden Löwen] in Rudolstadt, welche die Einrichtung der Allstedter Loge unterstützte. Am 3. August 1801 nahm [Friedrich Ludwig] Schröder die Einweihung persönlich vor. Die Loge florierte bis zur französischen Invasion 1806. Projekte, sie dann nach Sangershausen oder Jena zu verlegen, scheiterten. Nach der Wiedereröffnung der Weimarer Loge [Amalia, im Jahre 1808] wurde die Carl- August-Loge am 15. April 1809 geschlossen. Ihre Mitglieder schlossen sich der Amalia an.“ - Zu I: Erstes Mitgliederverzeichnis, es werden 21 Mitglieder und 3 „dienende Brüder“ genannt, als Meister vom Stuhl ist Friedrich Gottlob Krackow eingetragen. Am Ende handschriflich „[...] auf dem Schlosse Alstaedt bey Eisleben 2. Jan: 1802“. - Minimal fleckig, leicht knitterig und mit geringen Randeinrissen. - Zu II:Verzeichnet 30 Mitglieder und 2 „dienende Brüder“, am Ende handschriftlich vom Secretair Friedrich Wilhelm Krackow unterzeichnet und datiert: „30 / IX 1803“. - Mit leichten Knickspuren.

Schlagworte: Freimaurerei / Masonica / Mitglieder-Verzeichnisse

Bestellnr. 13025

Preis: 355,00 EUR